"Letztes Jahr im Juni bekamen wir unseren Rhodesian Ridgeback-Welpen „Upendo“, der unser aller Leben ganz schön auf den Kopf stellte. So ein süßer kleiner Fratz, neugierig auf alles, was sich bewegte und so wurde er mit 6 Monaten von einer Wespe in den Mund gestochen und bekam so leider schon sein erstes Medikament (Cortison). 2 Monate später bekam er an seinem Beinchen eine Erbsengroße nach außen stehende Hautveränderung, woran er immer wieder leckte. Diagnose Tierarzt: Entweder Hautkrebs oder eine harmlose Entzündung!!

Da die Hautveränderung so klein war, hatten wir durch eine Gewebeprobe nicht die Gewährleistung, dadurch eine Bestätigung zu bekommen. Es blieb keine andere Wahl als 2,5 Wochen Antibiotika zu geben und abzuwarten. Es heilte Gott-sei-Dank ab!

Nach dieser Tortur dachten wir uns, es kann doch nicht sein, dass unser kleiner Schatz schon so viel Gift und Chemie ertragen muss! Da muss es doch noch etwas anderes geben. Da ich einige Bücher über diese Hunderasse gewälzt hatte, stieß ich irgendwann auf das Thema Ernährung (BARF für Hunde). Biologisch Artgerechte RohFütterung – ein sehr umstrittenes Thema.

Eine Freundin meiner Tochter war zu Besuch und im gemeinsamen Gespräch erwähnte sie, dass sie und ihr Lebensgefährte auch einen Ridgeback haben, was wir super fanden. Der Austausch begann und somit erfuhren wir auch, dass es eine Tierheilpraktikerin ganz in unserer Nähe gibt! Wir waren total baff, wussten gar nicht, dass es so was gibt, extra für Tiere. Da dieser Ridgeback schon sehr krank war und viele Operationen hinter sich hatte mit gerade mal 4 Jahren! Dann kam bei Ihnen Frau Gerhardt ins Spiel!! Sie stellte ihren Ridgeback komplett um auf barfen. Und siehe da, es geht ihm echt gut seit dieser Futterumstellung und Betreuung von Frau Gerhardt.

Upendo hatte eine heftige Ohrentzündung. Daher auch das Schütteln mit den Ohren. Er bekam Kügelchen, Tropfen und was zum Einreiben. Nach zwei Tagen war es schon viel besser und am vierten Tag war das Ohr komplett abgeheilt. Klasse, kann ich nur sagen! Der Gang zum Tierarzt blieb Upendo erspart und vor allem kein Antibiotika oder andere Chemie, was dem Hund genau so viel schadet wie uns Menschen!

Natürlich wollte ich unbedingt die Adresse von Frau Gerhardt:

a. wegen dem Barfen und

b. wenn unser Schatz mal wieder tiermedizinische Betreuung braucht.

Wir hatten schon mit barfen angefangen, mehrere Bücher gekauft und letztendlich war ich total überfordert, denn in jedem Buch stand eine andere Berechnung. Wir kamen also überhaupt nicht klar und stellten nach 3 Monaten schweren Herzens wieder auf normales Hundefutter um.

Dann dauerte es nicht lange und unser Schatz fing an, mit den Ohren zu schütteln. Erst dachten wir, es wäre Schmutz in den Ohren, doch es wurde nicht besser - den ganzen Tag schüttelte er den Kopf. So rief ich am nächsten Morgen zum ersten Mal Frau Gerhardt an, schilderte die Symptome und am selben Tag kam sie noch zu uns. Erstmals schaute sie sich unseren Schatz ganz genau an, ging auf ihn ein und nach einer halben Stunde untersuchte sie ihn mit genauem Blick in den Gehörgang.

Dann sprachen wir Frau Gerhardt auch auf das Thema barfen an und wie es uns dabei erging. Sie erklärte uns ganz genau, was wichtig sei, worauf es ankommt, welche Zusätze an Mineralien der Hund benötigt. Sie empfahl uns ein Buch, das in einfachen Sätzen erklärt, wie man richtig barft. Ich war sehr erstaunt, es war so! Noch nicht halb so kompliziert wie in anderen Büchern.

Wir hatten schon ein sehr gutes Hundefutter, was im Handel nicht erhältlich war - dachten wir zumindest! Da Lisa-Marie auch Biologin ist, konnte sie uns auch die Zusammensetzung des Trockenfutters erklären. Leute, ich kann nur sagen: “Weg damit und fangt an, zu barfen.“ Es ist ganz schön viel Müll und Schadstoffe in Trockenfutter, was ein Normalverbraucher nicht erkennen kann, mit Fachausdrücken sehr gut umschrieben von der Futtermittel-Industrie. Wir waren so geschockt, was wir Upendo zu fressen gaben, dass wir sofort wieder auf BARF umstellten. Jetzt fiel es uns noch leichter zu barfen mit diesem Hintergrundwissen dank Lisa-Marie.

Und wenn wir irgendetwas nicht wussten oder unsicher waren, konnten wir Frau Gerhardt jederzeit anrufen, sie steht uns mit Rat und Tat bei! Dafür sind wir echt sehr dankbar. Einen richtigen Glückstreffer haben wir mit Lisa-Marie gemacht!

Es klappt so gut bei uns mit dem barfen, ist schon reine Routine geworden, was wir echt nur Frau Gerhardt zu verdanken haben."

Sandra J.

Copyright © 2020 Ihre Tierheilpraktikerin Lisa-Marie Gerhardt, Dipl.-Biologin